Birgit_Neumann_Header.jpg

Ich arbeite

  • ganzheitlich: Hirn, Herz und Hand werden gleichermaßen angesprochen und in das Lernen einbezogen.

  • personzentriert: Die Therapie wird individuell ausgerichtet und geplant für alle, die mit ihren Anliegen in meine Praxis kommen. 

  • stärkenorientiert: Alle Menschen haben Kompetenzen. Meine Arbeit mit Ihnen knüpft immer an Ihr Können an und bezieht es konsequent in die Arbeit ein. 

  • in fortlaufendem Austausch: Die Zusammenarbeit mit Angehörigen, Ärzten, Therapeuten, Lehrern und Erziehern ist ein wichtiger Bestandteil der Behandlung und fördert den Therapieerfolg.

  • mit dem Bemühen um ein hohes fachliches Niveau: Ständige Fortbildung ergänzt meine berufliche Erfahrung.

  • sehr gern mit ganz unterschiedlichen Menschen!

 

 

Fort- und Weiterbildungen

2017 NF!T Neurofunktions!therapie - für Mund, Körper, Augen und Hände

2016 Stöungen der auditiven Verarbeitung und Schriftspracherwerbsstörungen kombiniert behandeln

2016 Kindliche Wortfindungsstörungen

2015 Ganzkörperliche Förderung in der Sprachtherapie nach Padovan und Kesper

2015 Sprachtherapie auf der Basis der sensorischen Integration

2015 AD(H)S: Wie Lesen, Schreiben und Rechen trotzdem gelingen

2015 Therapie von grammatischen Störungen nach dem Patholinguistischen Ansatz

2014 Sprachanbahnung bei geistig behinderten oder stark entwicklungsverzögerten Kindern

2014 Multimodularer Ansatz in der Therapie von Late Talkern

2014 "Der Wortschatz-Sammler" - Strategietherapie lexikalischer Störungen

2014 Verbale Entwicklungsdyspraxie in der Logopädie nach McGinnis

2014 Sprachförderung und Sprachtherapie bei mehrsprachigen Kindern

2014 Mini Kids - Theorie und Therapie kindlichen Stotterns

2014 Multimodularer Ansatz in der Therapie von Late Talkern

2013 Matheunterricht mit spracherwerbsgestörten Kindern

2012 Kognitive Dysphasien

2012 Diagnostik und Förderung der Erzählfähigkeiten bei Kindern mit Spracherwerbsstörungen

2011 Therapie von myofunktionellen Störungen in Verbindung mit phonetischen Störungen im Kindergarten- und Schulalter

2010 Klinische Aspekte der auditiven Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung

2009-2010 Ausbildung zur Dyskalkulietherapeutin

2009 Diagnostik und Therapie bei Kindern mit phonologischen Störungen

2009 Der patholinguistische Ansatz in der Diagnostik und Therapie von Syntax und Morphologie

2008 Der patholingustische Ansatz in der Diagnostik und Therapie von Sprachentwicklungsstörungen

2007 Behandlung phonologischer Störungen bei Kindern

2007 Semantisch-lexikalische Störungen bei Kindern und Jugendlichen

2006-2007 Ausbildung zur Legasthenietherapeutin

2005 Oppositionelle Kinder (Behandlung nach dem Ansatz Theraplay)

2005 Modellorientierte Aphasietherapie

2003 Aphasietherapie mit MODAK

 


 

Beruflicher Weg

Seit 2012 sprachtherapeutische Arbeit in eigener Praxis

Seit 2007 lerntherapeutische Tätigkeit in eigener Praxis

2003-2012 sprachtherapeutische Arbeit als Angestellte einer logopädischen Praxis

2000-2003 Beratung von Unternehmern zu Ausbildungsfragen beim Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft

2000 Diplom Sprachheilpädagogik (Universität Hannover)

1992-2000 Fortbildungsreferentin für Kommunikations-, Rhetorik- und Stimmtrainings

1993 Abschluss als Sprecherzieherin (DGSS)

1991-1992 Ausbildung Gesprächsführung nach Milton Erickson (Hypnotherapie)

 

 

Unbenannt-1.png